Keine Tickets mehr für Messe mit Papst

Papst Franziskus fährt mit dem Papamobil nach der Ostermesse am Ostersonntag 2017 durch die Pilgermassen auf dem Petersplatz. Bild: Kristof Arndt, Papst Franziskus / Urbi et orbi 2017 (CC BY-ND 2.0), flickr.com

Am 21. Juni 2018 findet in den Palexpo-Hallen Genf eine Eucharistiefeier mit Papst Franziskus statt. Die Nachfrage für Tickets war so gross, dass es keine mehr gibt.

41’000 Tickets seien an die Pfarreien vergeben worden, wie die Diözese Lausanne, Genf und Freiburg am 1. Juni mitteilte. Vor allem die Westschweizerinnen und -schweizer werden am 21. Juni zahlreich die Papstmesse besuchen. 77 Prozent aller Tickets haben letztere für sich ergattert. Zwölf Prozent gingen laut Mitteilung in die Deutschschweiz und weniger als ein Prozent ins Tessin. Die restlichen knappen 11 Prozent der Tickets beziehen Gläubige aus Frankreich. 

Live-Übertragung als Trost
"Die Diözese freut sich sehr über den grossen Andrang", schreibt sie auf ihrer Website und tröstet diejenigen, die kein Ticket erhalten haben damit, dass das Schweizer Fernsehen übertragen wird.

Der eintägige Besuch des Papstes am 21. Juni 2018 erfolgt anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), wie der Weltkirchenrat auch heisst. Damit werde der Papst das ökumenische Engagement der katholischen Kirche erneut bekräftigen, erklärten Kardinal Kurt Koch, Leiter des Päpstlichen Einheitsrates, und der Generalsekretär des Weltkirchenrats, Olav Fykse Tveit. Eine Delegation des Bundesrates unter der Leitung von Bundespräsident Alain Berset wird den Papst empfangen und mit ihm zu einem offiziellen Gespräch zusammenkommen. Auf dem Programm stehen ebenso ein ökumenisches Gebet sowie eine Rede des Papstes im Zentrum des Weltkirchenrats.

 

(red.)

Zurück

Unser Tipp

20.10.2018, 13:30 Uhr bis 14:45 Uhr
Altes Zeughaus Frauenfeld

28.10.2018, 11:30 Uhr
Kunstmuseum TG Kartause Ittingen

18.11.2018, 17:00 Uhr
Kath. Kirche St. Johannes Romanshorn

29.11.2018, 14:15 Uhr bis 18:00 Uhr
Weinfelden, Rathaus

Jahresbericht 2017