Das Blindenzentrum schliesst die Türen

Roland Gruber hat noch einen kleinen Rest Hoffnung.

Bis zum Schluss für die Gäste da sein
54 Jahre lang war das Gästehaus in katholischer Trägerschaft, ein Ort der Begegnung und der Erholung. Für den stellvertretenden Direktor Roland Gruber geht damit ein Schutzraum für Menschen mit Beeinträchtigung verloren. Es geht ein Strahlen über sein Gesicht, wenn er ins Erzählen kommt:"Einmal hat eine sehbehinderte Frau bei mir eingecheckt, die sich auf Drängen ihres Sohns zu einem Handarbeitskurs angemeldet hatte. "Ich kann gar nichts mehr." Am Ende des Kurses zeigte sie mir, stolz die Dinge, die sie geschaffen hat." Roland Gruber weiss von manch einem Gespräch in der Kapelle oder bei einem Glas Bier, bei dem ganz offen Erfahrungen ausgetauscht wurden und das wieder neue Hoffnung weckte. 
Ein kleiner Rest Hoffnung bleibt
Das IBZ wurde ursprünglich als katholische Begegnungstätte für Blinde, Sehbehinderte und Taubblinde gegründet. Im Laufe der Zeit hat es sich mehr und mehr anderen Zielgruppen gegenüber geöffnet. Zu Spitzenzeiten konnte man fast 20'000 Übernachtungen pro Jahr verbuchen, heute sind es nur noch etwas 12'500. Die Aufenthalte werden immer kürzer, die Wintermonate sind nur noch dünn belegt. Den wirtschaftlichen Druck, der durch den Belegungsrückgang entstand, versuchten Stiftungsrat und die Belegschaft mit dem Abbau von Dienstleistungen zu kompensieren. Umso mehr schockierte die Mitarbeitenden letztes Jahr die Nachricht, dass das Zentrum geschlossen wird. Nach dem 30. September werden die letzten Rechnungen geschrieben. Bis März 2019 erfolgen im Hauptgebäude noch Anpassungen, damit die Spital Thurgau AG mit zwei Stationen der Psychiatrischen Klinik dort einziehen kann. Die Räumlichkeiten sind für vier Jahre vermietet. Was danach mit dem IBZ passiert, ist noch nicht klar. "Für uns ein kleiner Rest Hoffnung. Vielleicht können die Sehbehinderten bis dahin noch etwas auf die Füsse stellen", sagt Roland Gruber. 

Mehr zu diesem Artikel unter: Blindenzentrum 

forumKirche Detlef Kissner

Zurück

Unser Tipp

20.10.2018, 13:30 Uhr bis 14:45 Uhr
Altes Zeughaus Frauenfeld

28.10.2018, 11:30 Uhr
Kunstmuseum TG Kartause Ittingen

18.11.2018, 17:00 Uhr
Kath. Kirche St. Johannes Romanshorn

29.11.2018, 14:15 Uhr bis 18:00 Uhr
Weinfelden, Rathaus

Jahresbericht 2017