Geteilte Meinungen zur Wahl von Pfarrern

Sprach sich für die Wahl von Pfarrern und Gemeindeleiter/-innen aus: Gaby Zimmermann, Gemeindeleiterin in Romanshorn.

Pfarrer und Gemeindeleitende alle vier Jahre wählen – oder nicht? Vertreter der Kirchenvorsteherschaften im Thurgau diskutierten kontrovers. 

Warum sollen Kirchenvorsteher Zeit dafür aufwenden, den Entwurf für die neue Rechtsgrundlage der Landeskirche zu studieren? Für manche stehe diese Frage im Raum, meinte Kirchenratspräsident Cyrill Bischof am 4. März 2017 im Pfarreisaal Weinfelden. Er begrüsste dort ca. 90 Teilnehmende an der Tagung für Kirchenvorsteherschaften. Die Diskussion zeigte aber: Die Paragraphen der Gesetzesentwürfe (Landeskirchenverfassung (LKV), (Landeskirchengesetz (LKG) und Kirchgemeindegesetz (KGG)) lassen die kirchliche Basis nicht kalt. 

Seelsorgende: Wahl, Anstellung, Entlassung
Welche Bedingungen müssen erfüllt sein, damit eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger in einer Gemeinde tätig sein kann?  Führt ein Missio-Entzug (bischöfliche Beauftragung) automatisch zur Kündigung durch die Kirchgemeinde? Sollen sich Pfarrer und Gemeindeleitende alle vier Jahre der Wiederwahl stellen müssen? Wie soll die Wahl erfolgen, wenn mehrere Kirchgemeinden eine gemeinsame Leitungsperson für die Seelsorge zu wählen haben? Die Meinungen der anwesenden Kirchgemeindevertreter waren gespalten und kritisch: Eine Anstellung im öffentlich-rechtlichen Bereich könne doch nicht vollkommen von der Missio abhängen. Bei Pfarrer und Gemeindeleitenden gebe es ohnehin keine echte Wahl, also soll man sie wie alle anderen einfach anstellen. Anderseits drücke eine Wahl auch ein Mandat aus und vermittle ein Stimmungsbild, das sowohl für den Pfarrer/ die Gemeindeleitung wie auch für den Bischof aufschlussreich sein könne.

Lesen Sie auch "Neue Paragraphen bewegen die Gemüter"
zur Frage: Weiterhin einen gewählten Pfleger mit der Finanzverwaltung der Kirchgemeinde betrauen oder eine Angestellte (oder ein Treuhandbüro) damit beauftragen?

Die Vernehmlassung zur neuen Rechtsgrundlage der Landeskirche läuft bis am 2. Mai 2017. 
Link zu: Einführung, Vernehmlassungstexte (Download) und Angaben zur Kommission

Schriftliche Stellungnahmen sind per Email möglich oder per Post:  

Kath. Landeskirche, Generalsekretariat, Franziskus-Weg 3, 8570 Weinfelden

Text und Bild: Arianna Maineri Luterbacher

Zurück

Katholische Landeskirche des Kantons Thurgau

Franziskus-Weg 3
8570 Weinfelden
Tel. 071 626 11 11

Unser Tipp

09.11.2017, 08:30 Uhr bis 12:30 Uhr
Frauenfeld, kath. Pfarreizentrum

15.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:30 Uhr
noch offen

30.11.2017, 14:15 Uhr bis 18:00 Uhr
Weinfelden, Rathaus

Unser Ziel

Kirche soll vor Ort leben
Wir unterstützen die Pfarreien, damit die Kirche sich vor Ort wirkungsvoll weiter entwickeln kann.