Der neue Bischofsvikar besuchte den Thurgau

Bischofsvikar
Foto: Ursi Vetter Kath. LK TG

Bischofsvikar Hanspeter Wasmer zu Besuch im Thurgau
Anlässlich der Klausurtagung des Kirchenrats am Markustag 2018 war der neue Bischofsvikar Hanspeter Wasmer zum ersten Mal zu Besuch im Zentrum Franziskus. Zusammen mit der Regionalverantwortlichen Margrith Mühlebach leitet er das Bischofsvikariat St. Viktor in Luzern. Kirchenratspräsident Cyrill Bischof hat ihm als Leihgabe ein goldenes Kreuz mit Kette überreicht. Dieses wird Hanspeter Wasmer bei feierlichen Anlässen im Thurgau tragen. Das Kreuz wurde 1996 für den Thurgauer Regionaldekan geschaffen und wird seit 2004 vom regionalen Bischofsvikar getragen.  Mit feinen Thurgauer Apfelgetränken hiessen die Mitglieder des Kirchenrates, sowie die Mitarbeitenden der Kath. Landeskirche Thurgau Hanspeter Wasmer im Thurgau herzlich willkommen. Wasmer bedankte sich mit den Worten: "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Kirchenrat und werde sicherlich immer wieder im Thurgau anzutreffen sein."

Zur Person: Der neue Bischofsvikar Hanspeter Wasmer ist in Wohlen aufgewachsen. Nach einer kaufmännischen Lehre bei der Aargauischen Kantonalbank studierte er zunächst am Katechetischen Institut in Luzern, anschliessend an den Theologischen Fakultäten in Luzern und Wien. 1996 empfing er die Priesterweihe. Nach seinem Vikariat in der Pfarrei Rieden-Wikon war er sieben Jahre Subregens im Seminar St. Beat in Luzern. Seit 2004 leitete er als Pfarrer die Pfarrei St. Pius in Meggen, seit 2015 den Pastoralraum "Meggerwald Pfarreien". Von 2009 an war er Dekan des Dekanats Luzern-Habsburg. Seit dem 15 .März 2018 ist er der neue Bischofsvikar der Bistumsregion St. Viktor.

 

 


Zurück

Katholische Landeskirche des Kantons Thurgau

Franziskus-Weg 3
8570 Weinfelden
Tel. 071 626 11 11

Unser Tipp

18.06.2018, 08:15 Uhr bis 12:00 Uhr
Weinfelden, Rathaus

29.11.2018, 14:15 Uhr bis 18:00 Uhr
Weinfelden, Rathaus

Unser Ziel

Kirche soll vor Ort leben
Wir unterstützen die Pfarreien, damit die Kirche sich vor Ort wirkungsvoll weiter entwickeln kann.