Münsterlinger Hungertuch von 1565

 

Ein Kleinod stellt das Hungertuch aus dem Jahre 1565 dar. Es stammt von einem unbekannten, aber sensiblen Renaissance-Künstler. (Höhe 250, Breite 170 cm, Tempera auf Leinen). Das Münsterlinger Fastenlaken zeigt einen leidenden Christus, nackt, mit verschränkten Armen und den Wundmalen vor dem Kreuz. In seiner Schutzlosigkeit knüpft diese Jesus-Darstellung an die Tradition des leidenden Gottesknechtes beim Propheten Jesaja (Jes 52,13-53,12) an. Umgeben wird die Figur mit den Leidenswerkzeugen (arma Christi).

Beim Hungertuch von Münsterlingen sind die Leidenswerkzeuge (arma Christi) leicht jenen der biblischen Zeugnisse zuzuordnen. Ein Rätsel bleibt nur das Gesicht des Judas mit dem in Rot gehaltenen Anhängsel: Die Detailaufnahme spricht eher nicht für die Hypothese von Ann-Katrin Gässlein, Judas sei abgebildet mit erhängtem Kopf samt Herz und Schlagadern. Eher ist ein Geldbeutel zu erkennen (nach Mt 27,5: Judas warf die Silberlinge in den Tempel, ging fort und erhängte sich). Rudolf Dimmeler, Direktor des Hagnauer Heimatmuseums, vermutet in den individualisierten Zügen des Judasgesichts gar eine ironische Selbstdarstellung des (unbekannten) Künstlers, der für die Ausführung des spirituellen Auftrages auch Geld nahm. 

Am zweiten Fastensonntag, 1. März 2015, 16.00 Uhr las der Schriftsteller Pedro Lenz Texte aus seinem Werk. Bei der Auswahl seiner Mundart-Texte liess er sich vom Hungertuch in der Klosterkirche inspirieren. Mehr dazu ...

Matthias Loretan deutet das Münsterlinger Fastentuch: Das Kreuz mit der Auferstehung

An der erste Meditation vor dem Fastentuch wirkte am 9. März 2014 das Ensemble ColCanto mit. In seiner kleinen Besetzung hat sich das Ensemble der Aufführung barocker Kirchenmusik und ihrer Raritäten verschrieben. Eine CD mit der Musik von ColCanto können Sie hier bestellen.

Geocaching ist eine Outdoor-Schatzsuche in der realen Welt, die auch jetzt gerade überall um Dich herum stattfindet. Es gibt 2,326,961 aktive Geocaches und mehr als 6 Millionen Geocacherinnen bzw. Geocacher weltweit.Hier erfahren Sie mehr!

Geocachings gibt es auf der ganzen Welt. Bei der realen Outdoor-Suche stossen Sie auch auf die Klosterkirche Münsterlingen. Ihr Schatz ist das Hungertuch. Mehr dazu unter!